Dienstag, 27.02.2024 08:48 Uhr

Arbeitssieg der DFB-Frauen gegen Island

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Reykjavik (ISL), 31.10.2023, 22:35 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 6694x gelesen

Reykjavik (ISL) [ENA] Der vierte Spieltag in der UEFA Nations-League der Frauen war für die DFB-Elf von Interimstrainer Horst Hrubesch ein hartes Stück Arbeit. Mit einem 2:0 (0:0) in der isländischen Hauptstadt Reykjavik wurde die Pflichtaufgabe gegen den Gastgeber erfüllt. Olympia bleibt in greifbarer Nähe und somit kommt es zum Showdown um die Tabellenführung in der Gruppe 3 gegen Dänemark am 1. Dezember in Rostock.

Die Frauen-Nationalmannschaft hat auch das zweite Spiel unter Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch gewonnen. Im Rahmen der UEFA Nations League setzte sich die DFB-Auswahl in Reykjavik 2:0 (0:0) gegen Gastgeber Island durch und wahrte ihre Chancen auf die Olympiateilnahme. Giulia Gwinn traf per Foulelfmeter in der 65. Minute zur Führung, Klara Bühl setzte den Schlusspunkt (90.+4). Hrubesch setzte vor Torfrau Ann-Katrin Berger auf eine Viererkette, in der Sara Doorsoun die verletzte Marina Hegering ersetzte und mit Kathrin Hendrich die Innenverteidigung bildete. Außen spielten erneut Linder und Gwinn.

Im Mittelfeld spielten Lena Oberdorf und Lena Lattwein den defensiven, Spielführerin Svenja Huth und Bühl den offensiven Part. Vorne sollten Linda Dallmann und Lea Schüller für Tore sorgen. Die deutsche Elf schnupperte schon früh an der Führung, doch Schüller setzte die Flanke von Bühl aus kurzer Distanz nur an die Querlatte (4.). Der Druck der deutschen Elf blieb hoch, Island kam kaum aus der eigenen Hälfte. Lattwein probierte es zunächst vergebens aus der Distanz (9.), scheiterte wenig später mit ihrem zweiten Versuch aus 17 Metern an der stark reagierenden Telma Ivarsdottir im isländischen Tor.

Zur zweiten Hälfte kam Jule Brand für Huth sowie Sjoeke Nüsken für Lattwein ins Spiel. Und Brand bot sich nach Flanke Linder gleich die Chance, sie setzte den Kopfball aber über das Tor. In der 58. Minute köpfte Brand ans Außennetz, aber insgesamt mangelte es an der nötigen Passgenauigkeit, um sich klare Torchancen herauszuspielen. Dann fiel die Führung doch: Eine Flanke von Oberdorf erreichte Schüller, die von Torfrau Ivarsdottir mit der Faust im Gesicht getroffen wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gwinn. Direkt im Anschluss wechselte Hrubesch Laura Freigang für Dallmann ein (66.). Das deutsche Team blieb bemüht und hatte weiter hin die klare Spielkontrolle, gefährlich wurde es im letzten Drittel aber zu selten.

In der 81. Minute verstärkte Sara Däbritz als Ersatz für Oberdorf das defensive Mittelfeld und musste wenig später fast den isländischen Ausgleich mitansehen, als Dilya Zomers plötzlich frei vor dem deutschen Tor auftauchte, aber an Berger scheiterte (85.). Auf der Gegenseite verpasste Däbritz per Freistoß das gegnerische Tor knapp (90.+3), doch Bühls Schuss aus 16 Metern rutschte kurz darauf zum 2:0 ins Netz.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.