Dienstag, 27.02.2024 09:05 Uhr

Verbreitung von Kinderpornographie

Verantwortlicher Autor: Jochen, Behr Mainfranken, 14.11.2023, 21:22 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 6069x gelesen
Großangelegte Durchsuchungsaktion der Kripo Würzburg - Kinderpornographie
Großangelegte Durchsuchungsaktion der Kripo Würzburg - Kinderpornographie  Bild: von Anja auf Pixabay

Mainfranken [ENA] Die Kriminalpolizei Würzburg hat in enger Absprache mit dem Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet (ZKI) bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und der Staatsanwaltschaft Würzburg am Donnerstag insgesamt neun Objekte in der Region Mainfranken durchsucht.

Im Zuge mehrerer Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Besitzes und der Verbreitung kinderpornographischer Inhalte wurde eine Vielzahl an Beweismitteln sichergestellt. Koordiniertes Vorgehen gegen Kinderpornographie: In den vergangenen Jahren ist ein sehr starker Anstieg der Straftaten im Zusammenhang mit der Verbreitung pornographischer Schriften und speziell der Verbreitung von kinderpornographischen Schriften zu erkennen. Im Bereich des Polizeipräsidiums Unterfranken war bereits von 2020 auf 2021 eine Steigerung der Fallzahlen von 496 Taten auf 635 Taten (+28 %) festzustellen. Auch im Jahr 2022 setzte sich diese Entwicklung fort und es gab einen nochmaligen Anstieg auf 766 Fälle (+20,6 %).

Um die Verbreitung von Kinderpornographie konsequent zu bekämpfen, unternehmen Polizei und Justiz bereits seit geraumer Zeit erhebliche Anstrengungen. Zur qualifizierten und effizienteren Abarbeitung des bisherigen und in Erwartung des zukünftigen Anzeigenaufkommens hat das Polizeipräsidium Unterfranken eigene „Arbeitsgruppen Kinderpornographie“ bei den drei Kriminalpolizeiinspektionen im Regierungsbezirk eingerichtet. Die dazugehörigen Beamten beschäftigen sich seit Juli 2021 schwerpunktmäßig mit allen Delikten im Zusammenhang mit dem Besitz und der Verbreitung von Kinder- und Jugendpornografie und arbeiten hierbei eng mit den unterfränkischen Staatsanwaltschaften und der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg zusammen.

Bei der ist bereits seit Oktober 2020 das Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornographie und sexuellem Missbrauch im Internet (ZKI) angesiedelt ist. Neun Durchsuchungen – Umfangreiches Datenmaterial sichergestellt. Am Donnerstag führten die Beamten der Kriminalpolizei Würzburg mit Unterstützung des Unterstützungskommandos der Würzburger Bereitschaftspolizei die großangelegte Durchsuchungsaktion durch, die sich gegen insgesamt elf Beschuldigte richtete. Hierbei vollzogen die Polizisten mehrere richterliche Durchsuchungsbeschlüsse gegen die Männer, denen Straftaten im Zusammenhang mit Kinder- und Jugendpornographie vorgeworfen werden.

In den Wohnungen der Beschuldigten stellten Ermittler umfangreiches Beweismaterial in Form von elektronischen Geräten und Speichermedien sicher, die nun aufwendig von IT-Forensikern ausgelesen und ausgewertet werden müssen. Bei zwei Tatverdächtigen stellte die Polizei zusätzlich geringe Mengen Betäubungsmittel sicher. Die nun nachfolgenden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Absprache mit dem ZKI und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt.

Bilanz von Staatsanwaltschaft und Polizei. Das vorläufige Ergebnis der konzertierten Aktion wird von Polizei und Staatsanwaltschaft als Erfolg im Kampf gegen Kinder- und Jugendpornographie gewertet. Durch die neuerliche Aktion wurde den Tatverdächtigen deutlich aufgezeigt, dass sie sich in der Anonymität des Internets nicht verstecken können. Da hinter jedem Fall von Kinder- und Jugendpornographie Opfer und Schicksale stehen, werden Polizei und Justiz auch in Zukunft mit allen zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mitteln daran arbeiten, den Straftätern das Handwerk zu legen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.