Dienstag, 27.02.2024 08:09 Uhr

WEC: Fünf wichtige Fakten für 8h von Bahrain

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Bahrain (BAH), 02.11.2023, 12:52 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 7497x gelesen
FIA WEC 8h Bahrain
FIA WEC 8h Bahrain  Bild: Markus Faber

Bahrain (BAH) [ENA] Im Vorfeld der Bapco Energies 8 Stunden von Bahrain am kommenden Wochenende 3.-4. November im Rahmen der FIA World Endurance Championship 2023 (WEC) stehen fünf Fakten zum Abschluss an. Die wichtigste Entscheidung an dem letzten Rennwochenende der Saison wird der WEC-Fahrertitel sein.

Zuerst wäre zu klären, welches Toyota-Team wird es zum Double im Hypercar-Titel schaffen? Mit nur 15 Punkten zwischen den beiden Toyota Gazoo Racing-Teams #7 und #8 und insgesamt 39 Punkten, um die es bei den Bapco Energies 8 Hours of Bahrain zu kämpfen gilt, ist die Sache für den WEC Hypercar-Fahrer 2023 Titel noch lange nicht in trockenen Tüchern. Die Tabellenführer Sebastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa könnten ihren zweiten Titel und für Toyota den fünften in Folge gewinnen. Sollte ihnen dies gelingen, würden Buemi und Hartley jeweils einen vierten Weltmeistertitel erringen und damit Francois Perrodo in Bezug auf die Gesamtzahl der erreichten WEC-Meisterschaften (drei GTE Am und ein LMP2 Pro/Am) gleichziehen.

Aber ihre Teamkollegen von Toyota Gazoo Racing, Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose-Maria Lopez, könnten sie überholen und sich ihre dritte Meisterschaft holen, womit sie den bestehenden WEC-Rekord von Buemi und Hartley erreichen würden. Das Trio #7 hat in Bahrain sicherlich den nötigen Schwung, denn Conway, Kobayashi und Lopez sind nach ihren Erfolgen in Monza und Fuji auf der Jagd nach drei Siegen in Folge. Sollten sie in Bahrain gewinnen, wäre es ihr insgesamt vierter Saisonsieg. Aber die Realität besteht auch darin, dass die Crew #7 fünf der acht Rennen dieser Saison gewinnt und trotzdem den Titel verliert.

Was macht Porsche?

Porsche Penske verließ den Fuji Speedway mit viel positiver Energie, nachdem der Porsche 963 mit # 6 von Laurens Vanthoor, Kevin Estre und Andre Lotterer die Hälfte des Rennens anführte und sich einen hochverdienten dritten Platz sicherte. Der Tempoanstieg des Autos erfolgte über die mechanischen Einstellungen der Autos, insbesondere über die dynamische Fahrzeugleistung bei Verwendung der Michelin-Reifen. In Kombination mit Software-Upgrades trug dies dazu bei, dass das Auto den Toyotas und Ferraris in Japan Konkurrenz machen konnte. Bahrain ist bekanntermaßen hart im Umgang mit Reifen, daher bleibt abzuwarten, ob Porsche und Penske diese Herausforderung bei ihrem ersten Auftritt im Königreich meistern werden.

Das von Frederic Makowiekci, Dane Cameron und Michael Christensen gefahrene Auto #5 hatte einen harten Renntag in Japan, nachdem eine Reihe von Problemen das Rennen zunichte gemacht hatten. Eines ist sicher: Die Moral und Motivation der Mannschaft haben sich gesteigert, da sie ihre erste Saison mit dem auffällig aussehenden 963 Hypercar abschließen wird. Und vergessen sollte man nicht, auch nach den beiden Kunden-963 von JOTA und Proton Competition Ausschau zu halten. Letzterer belegte kürzlich beim Petit Le Mans-Rennen in Road Atlanta einen starken dritten Platz und wird versuchen, an die starke Anfangsgeschwindigkeit in Monza und Fuji anzuknüpfen.

Kann Ferrari das Jahr 2023 erfolgreich abschließen?

Die Saison 2023 von Ferrari AF Corse wird immer wegen der Heldentaten von Le Mans in Erinnerung bleiben, als das tanzende Pferd sich aufbäumte und die Stalltür eintrat, um sich in La Sarthe den ersten Sieg seit 58 Jahren zu sichern. Der Ferrari 499P war in dieser Saison durchweg der stärkste Verfolger von Toyota, hatte aber nicht ganz genug, um den zweifachen Hypercar-Champion in Sachen Punkte an sich zu reißen. James Calado, Antonio Giovinazzi und Alessandro Pier Guidi haben rechnerisch immer noch eine Chance, den Titel zu holen.

Es wäre allerdings schon ein großes Unglück nötig, wenn beide Toyota Gazoo Racing GR010 Hybrid Hypercars im Rennen ausfallen würden. Im Langstreckenrennsport sind schon merkwürdigere Dinge passiert, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Ferrari mit den glorreichen Erinnerungen an Le Mans in die Nebensaison gehen wird, immer noch im Vordergrund seiner unglaublich starken Debütsaison in der Hypercar-Kategorie.

Wird es ein epischer Abschied für LMP2 in der WEC?

Bahrain wird das letzte Hurra für LMP2 in der WEC sein, da in der Saison 2024 ein reines Hypercar- und GT3-System am Start sein wird. Aber in der LMP2-Klasse wird es auf absehbare Zeit immer noch hervorragende Starterfelder und wahnsinnig enge Rennen in Le Mans, der European Le Mans Series und der Asian Le Mans Series geben. In Bahrain steht als Meisterschaftsfavorit Team WRT vor einem weiteren epischen Wettbewerb. Das von Robert Kubica, Louis Deletraz und Rui Andrade gefahrene Auto Nr. 41 will den Deal besiegeln, nachdem es sich in Fuji einen Vorsprung von 33 Punkten verschafft hat, nachdem es 2023 seinen zweiten Sieg errungen hat.

Inter Europol Competition und die United Autosport-Fahrer #23 Phil Hanson und Frederick Lubin liegen nur einen Punkt auseinander in einem Kampf um den zweiten Platz. Ein LMP2-Titel für WRT oder United Autosports würde dazu führen, dass sie zusammen mit Signatech einen Klassenrekord von zwei Titelerfolgen vorweisen können. Sollte Inter Europol ein Wunder vollbringen und den Ruhm stehlen, würden sie der erste polnische Meister der WEC werden.

Wer holt sich den letzten Sieg in der WEC LMGTE Am?

Auch die LMGTE Am-Kategorie, die seit dem allerersten Rennen in Sebring im März 2012 eine tragende Säule darstellt, verabschiedet sich von der WEC. Ben Keating, Nicholas Varrone und Nicky Catsburg von Corvette Racing sicherten sich den Titel bereits im Juli in Monza, aber ein Sieg würde dem Trio einen neuen Punkterekord in der GTE-Am-Klasse bescheren und den bestehenden Rekord von Aston Martin von 198 Punkten in der Achtelfinale-Klasse übertreffen. Rennen 2014 und die neun Rennen umfassenden Kampagnen 2017.

Die Corvette #33 hat derzeit 164 Punkte, sodass nur ein Sieg den Rekord brechen würde, aber wie wir gesehen haben, sind sie durchaus in der Lage, eine unglaubliche Saison mit einem weiteren Rekord abzuschließen. Christian Ried, der zusammen mit Julien Andlauer und Mikkel Pederson im Dempsey Proton Porsche #77 fuhr, konnte beim ersten und letzten GTE-Am-Rennen der Serie gewinnen und war der einzige Fahrer, der an allen Rennen dazwischen teilnahm. Was für eine Leistung!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.