Dienstag, 27.02.2024 08:16 Uhr

WEC Bahrain: Beide Toyota starten aus der ersten Reihe

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Bahrain (BAH), 03.11.2023, 16:48 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 7140x gelesen
Toyota Nr. 8 Qualifying
Toyota Nr. 8 Qualifying  Bild: Markus Faber

Bahrain (BAH) [ENA] Auch im letzten Lauf der FIA World Endurance Championship (WEC) in der aktuellen Saison, ist Toyota das Maß aller Dinge. Auf dem 5,412 Kilometer langen Bahrain International Circuit drehte Brendon Hartley die schnellste Runde und startet morgen von der Pole vor seinen Teamkollegen.

Brendon Hartley holt sich im Toyota GR010 Hybrid #8 die Pole-Position und baut seinen Vorsprung vor der Schwester-Toyota-Crew vor der entscheidenden letzten Runde morgen auf 16 Punkte aus. Hartleys beste Runde liegt bei 1:46,564 Minuten und ist 0,4 Sekunden schneller als die Konkurrenz. Toyota Gazoo Racing #7, gefahren von Kamui Kobayashi, steht vor dem spannenden internen Toyota-Titelkampf ganz in der ersten Startreihe von Toyota. Das Cadillac Racing V-Series.R-Hypercar #2 von Alex Lynn belegt mit einer Rundenzeit von 1:47,265 Minuten den dritten Platz.

Vierter ist der von Kevin Estre pilotierte Porsche Penske 963 Hypercar #6. Ferrari AF Corse belegt die Plätze fünf und sechs, während der #50 (Antonio Fuoco) 499P am Steuer des Ferrari 499P Hypercar den #51 (Alessandro Pier Guidi) anführt. Der Rest der Hypercar-Startaufstellung wird vervollständigt durch: Porsche Penske #5, Porsche Proton Competition, Hertz Team Jota, Peugeot TotalEnergies #93, #94 und Floyd Vanwall Hypercar.

Tom Blomqvist in der #23 von United Autosports erreicht in der zweiten fliegenden Runde seines Qualifikationslaufs eine unglaubliche Zeit von 1:52,290 Minuten. Blomqvist holt sich seine zweite Pole der Saison, nachdem er im März in Sebring seine erste geholt hatte. Zu der #23 in der ersten Reihe der LMP2-Startaufstellung gesellt sich die #36 des Alpine ELF Team Oreca-Gibson, gefahren von Charles Milesi. Er kommt im besten Qualifying für „Les Bleues“ im Jahr 2023 bis auf 0,2 Sekunden an die Pole heran. Eine späte Runde von Robin Frijns sorgt dafür, dass das Team WRT #31 als Dritter startet. Der Rest der Top Sechs in LMP2 sieht Gaby Aubry auf dem vierten Platz für Vector Sport, den fünften Platz für Filipe Albuquerque.

Die Iron Dames holen sich die dritte Pole-Position der WEC-Saison 2023, während Sarah Bovy die Konkurrenz mit einer Bestzeit von 1:58,692 Minuten in Grund und Boden fährt. Bovy wiederholt die Heldentaten von 2022 und holt sich im rosafarbenen Porsche 911 RSR-19 ein Pole-Double, während sie und ihre Teamkolleginnen Michelle Gatting und Rahel Frey den zweiten Platz in der Endwertung anstreben. D’Station Aston Martin belegt in einem spannenden Abschluss der Session den zweiten Platz, während WEC-Neuling Liam Talbot, der in diesem Rennen Satoshi Hoshino ersetzt, bis auf 0,2 Sekunden an Bovys Bestzeit herankommt. Ahmed Al Harthy schafft es, zwei Aston Martins unter die ersten drei zu bringen.

Cadillac Hypercar nach freien Training vorne

Das Cadillac Racing V-Series.R-Hypercar #2 drängt sich in den letzten 60 Minuten des freien Trainings auf dem Bahrain International Circuit an die Spitze. Alex Lynn setzt seine bisher starke Form für das amerikanische Team fort und erreicht eine Höchstzeit von 1:49,512 Minuten, um das Hypercar-Feld anzuführen. Lynns Zeit ist 0,4 Sekunden schneller als die des zweitplatzierten Ferrari AF Corse #50 mit Antonio Fuoco im Cockpit des Ferrari 499P Hypercar. Proton Competition #99 ist der bestplatzierte Porsche 963 Hypercar, Gianmaria Bruni fuhr eine Runde von 1:50,256 Minuten und komplettierte damit die ersten drei Plätze.

Der zweite Ferrari AF Corse 499P ist Vierter, während Alessandro Pier Guidi die Zeit festlegt. Der Le-Mans-Sieger übersteht einen Zusammenstoß mit Thomas Flohr im Ferrari #54 von AF Corse bei T14 mitten in der Session. Peugeot TotalEnergies 9X8 #94 wird Fünfter, Nico Mueller setzt Zeit, nachdem er nach einer Schulterverletzung ins Cockpit zurückgekehrt ist. Die Top 6 wurden durch den Porsche Penske #6 finalisiert, als Andre Lotterer die schnellste Zeit fuhr, die nur 0,2 Sekunden hinter dem Peugeot liegt. Das Schwesterauto beendet die Sitzung als Siebte, während Frederic Makowiecki die Bestzeit fährt, nur 0,19 Sekunden hinter Lotterers Bestzeit.

Toyota Gazoo Racing belegt die Plätze acht und neun, da die Titelanwärter sich für die Bewertung der Reifenauswahl entschieden haben und auf weitere Qualifikationssimulationen zu verzichten. Brendon Hartley und Jose Maria Lopez fuhren jeweils Zeiten, wobei Lopez in seiner ersten vollen Runde der Session einen Dreher hatte. Hertz Team JOTA belegt den 10. Platz vor dem Peugeot TotalEnergies 9X8 #93, während Mikkel Jensen die Zeit für das Auto festlegt, das er sich mit Jean-Eric Vergne und Paul di Resta teilt. Floyd Vanwall Hypercar komplettiert das Hypercar-Team als neuer Fahrer im Team. Ryan Briscoe fährt weitere Runden für die österreichische Mannschaft.

Buemi blickt auf den vierten WEC-Fahrertitel in Bahrain

Toyota besiegelte im September die Hypercar-Herstellermeisterschaft in Fuji, Japan, aber jetzt hat sich der Fokus auf die Fahrermeisterschaft verlagert, die in Bahrain entschieden wird. Vier Crews können mathematisch den begehrten Hypercar-Fahrertitel gewinnen, einschließlich der #8 Toyota GR010 Hybrid (133 Punkte), der Toyota #7 (118 Punkte), der #51 AF Corse Ferrari (102 Punkte) und #50 Ferrari 499P Hypercar (97 Punkte). Wenn die #8 Crew von Toyota zum vierten Mal gekrönt würden, wären sowohl Buemi als auch sein Teamkollege Brendon Hartley gemeinsame Inhaber des Rekords für Weltmeistertitel in der Top-Kategorie der WEC.

Buemi wurde 2014, 2018-2019 (LMP1-Prototypen) und 2022 (Hypercar) gekrönt. Letztes Jahr gewann Hartley seinen dritten Titel mit Buemi nach zwei LMP1-Titeln mit Porsche in den Jahren 2015 und 2017. Sie würden sich François Perrodo anschließen, dem erfolgreichsten Fahrer im WEC in allen Kategorien. Es wird auch ein emotionales Rennen, da es einen Abgesang für die LMP2- und LMGTE-Am-Klassen der Serie darstellt. Sechsunddreißig Autos werden den 5,412 Kilometer langen Bahrain International Circuit in Angriff nehmen, der seit seiner Gründung im Jahr 2012 Bestandteil der FIA WEC ist. Die Strecke bietet lange Geraden, enge Kurven, Höhenunterschiede und zahlreiche Überholmöglichkeiten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.